Wirklich „zugelaufen“?

Katzen streifen ja gerne durch die Gegend. Auch wenn sie sich in ihrem Zuhause sehr wohl fühlen, haben sie nichts gegen ein Leckerchen vom Nachbarn oder eine Streicheleinheit von den Leuten ein paar Häuser weiter einzuwenden.
Kingkong hier auf dem Bild handhabt das genauso 😃
20171010_173639_002
Eine Familie in der Nachbarschaft hat seine Anhänglichkeit falsch verstanden und sie haben Kingkong, der ihnen "zugelaufen" ist, bei sich gefüttert um ihn aufzupäppeln.
Tatsächlich sieht Kingkong momentan etwas kränklich aus, er leidet nämlich an einer Schilddrüsenüberfunktion. Wir sind gerade dabei, ihn mit Tabletten einzustellen.
Plötzlich war Kingkong aber weg!
Seine Besitzer suchten ihn überall. Sie machten sich große Sorgen. Fünf Tage lang keine Spur von dem schwarzen Kater - der dringend seine Tabletten braucht!
Schließlich wurde das Missverständnis aufgeklärt und wir fangen mit der Medikamenteneinstellung einfach nochmal von vorne an...
 
Und die Moral von Kingkongs Geschichte?
Wenn Ihnen eine Katze "zuläuft" suchen Sie bitte erstmal nach dem Besitzer.
Fragen Sie in der Nachbarschaft herum, gehen Sie mit dem Tier zum Tierarzt, der nach Tätowierung oder Transponder suchen wird und mit Ihnen gemeinsam nachsehen wird, ob das Tier registriert ist,  fragen Sie bei den Tierschutzvereinen nach. Und: Melden Sie die Katze beim Fundamt bzw. bei der Polizei als gefunden.
Sollte sich trotz allem  kein Besitzer melden, kann das Tier  in Ihr Eigentum übergehen. "Sechs Monaten nach Anzeige bei der zuständigen Behörde erwirbt der Finder Eigentum an der Sache, wenn ihm bis dahin weder der Empfangsberechtigte bekannt geworden ist noch sich dieser bei der Behörde gemeldet hat (§ 973 Abs. 1 BGB)." Quelle Wikipedia Melden Sie die Katze nicht als "gefunden" begehen sie juristisch gesehen Diebstahl.
Bitte füttern Sie  keine fremden Katzen! Abgesehen davon, dass die Katzen dann seltener nach Hause gehen, gibt es Katzen, die spezielle Diäten brauchen,  Futtermittelunverträglichkeiten haben oder Diabetiker sind!
Bitte verabreichen Sie keine Medikamente / Parasitenmittel an fremde Katzen!
Kingkong jedenfalls geht es zum Glück schon besser, seine Blutwerte gehen in die richtige Richtung und wir alle hoffen, dass er in Zukunft täglich nach Hause kommt um seine Tablette zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*